Individuelle Beratung

Jeder Kunde ist besonders und hat seine eigenen Anforderungen und Erwartungen. Es ist mir äußerst wichtig diese zu erkunden und Sie bestmöglich zu beraten, um Ihnen web-basierte Lösungen anzubieten, die Ihnen den größten Nutzen bieten

Umsatzsteuerfrei in 2020

Für das Jahr 2020 greift bei mir die Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG.
Dies ist besonders interessant für Existenzgründer, Start-Ups, gemeinnützige Vereine, Privatpersonen und alle anderen, die keine Vorsteuer geltend machen können. Sie sparen bei mir die Umsatzsteuer von 16%.

Passende Angebote

Zur individuellen Beratung braucht es selbstverständlich auch passende Angebote. Pauschale Angebote wie in vordefinierten Paketen gibt es bei mir nicht. In die Angebote fließt nur das ein, was auch tatsächlich für eine technische Umsetzung relevant und gewünscht ist.

Kostenloses Erstgespräch

Der erste Kontakt ist bei mir grundsätzlich kostenlos. Innerhalb Mannheims komme ich auch gerne persönlich bei Ihnen vorbei, ohne dass Fahrtkosten anfallen.
Ein Telefongespräch oder ein Video-Call ist auch sehr willkommen.

Hallo und Willkommen!

Mein Name ist Lukas Mainka und ich bin selbständiger Webentwickler aus Mannheim. Neben IT-Dienstleistungen und der Webentwicklung besteht mein Kerngeschäft derzeit in der Erstellung von WordPress-Seiten.
Sollten Sie eine IT-Lösung für ein Problem suchen oder benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Webseite, schauen Sie sich gerne hier um und/oder kontaktieren Sie mich.

Webentwicklung mit WordPress

37% aller Webseiten im Internet benutzen WordPress

Quelle: w3techs

WordPress ist das am weitesten verbreitete Content-Management-System und wird immer beliebter. Selbst ohne Programmierkenntnisse lassen sich damit bequem Webseiten erstellen. Es ist ein kostenloses Open-Source-Produkt, dass sich sehr einfach mit Plugins erweitern lässt. Die Auswahl an kostenlosen Themes, die das Aussehen der Webseite bestimmen, ist gewaltig, so dass man sich ganz auf den Inhalt konzentrieren kann.
Selbst Web-Entwickler wie ich, die eine Webseite von Grund auf programmieren könnten, greifen verstärkt auf WordPress zurück, da es einem viel Arbeit abnimmt. WordPress ist keineswegs ein sogenannter Page-Builder, wie man es bspw. aus der Wix-Werbung kennt.
Programmierer können eine WordPress-Seite mit Plugins erweitern und das Aussehen selbst bestimmen. Für letzteres gibt es drei Arten dies zu tun:

Theme-Anpassungen

Viele Themes bieten die Möglichkeit mit dem sogenannenten "Customizer" nach seinen Wünschen anzupassen. Die Gestaltung des Menüs, das Aussehen der Startseite, welche Farben verwendent werden sollen,...
Oft kann man auch CSS-Code, der für die Darstellung der Webseite verantwortlich, in dafür vorgesehene Felder direkt einfügen, falls man speziell "an ein paar Schrauben drehen" möchte.

Child-Theme

Child-Themes sind das mächtigste Tool, um eine bestehendes Theme anzupassen. Hiermit lässt sich nicht nur das Aussehen beeinflussen, sondern auch die Struktur der einzelnen Seiten und ihre Funktionalität.
Meine Webseite, die Sie gerade vor sich sehen, wurde mit solch einem Child-Theme erstellt.

Custom-Theme

Ein Custom-Theme ist ein komplett individuelles Theme, dass von Grund auf programmiert wird. Es ist die ultimative Form seine WordPress-Seite individuell zu gestalten und auch die aufwendigste.
Darüberhinaus lässt sich damit eine WordPress-Seite auf das nötigste trimmen, um bessere Performance zu erzielen.
Ein weiterer Anwendungsfall wäre, eine bestehende Webseite, die nicht auf WordPress basiert, zu adaptieren. Ein Beispiel wäre, wenn man bereits eine Webseite hat und ihr Design behalten will, aber dennoch nicht auf die Vorteile von WordPress verzichten möchte.

Nach oben Hoch

Vorteile für Kunden

Der Einsatz von WordPress ist besonders für kleine und mittelständige Unternehmen interessant. Besonders, wenn man es als reine Internetpräsenz oder Online-Shop nutzen möchte.
Auch viele große Unternehmen nutzen WordPress für ihre Homepage. Eine Kombination von WordPress mit bereits bestehenden Web-Applikationen ist nämlich möglich. Das ist alles eine Frage der Bedürfnisse des Kunden und der technischen Umsetzung.

Vorteile von WordPress für Sie als Kunde im folgenden zusammengefasst:

  • Kostengünstig

    WordPress ist kostenlos und ist bereits eine funktionierende Webseite, hat man erst einmal installiert. Danach folgen meist nur Anpassungen am Aussehen und das Befüllen mit Inhalt

  • Suchmaschinenoptimiert

    Google liebt WordPress. Kein Wunder, da es so oft eingesetzt wird. Mit Plugins lässt sich das sogar noch weiter optimieren.

  • Großer Markt an Entwickler

    Es gibt sehr viele WordPress-Entwickler und Freiberufler mit viel Nutzererfahrung. Für alltägliche Aufgaben gibt es viele Studenten und Einsteiger mit einem geringen Stundensatz. Für technisch anspruchsvollere und komplexe Lösungsansätze gibt es Experten, die fast jeden Kundenwunsch erfüllen können.

  • Mehrere Benutzer

    Bei Content-Management-System ist es üblich, dass mehrere Benutzer an einer Seite arbeiten und denen kann man bestimmte Rollen geben. Zum Beispiel hat der Webentwickler vollen Zugriff, der Kunde eine Redakteur-Rolle und ein Mitarbeiter eine Autoren-Rolle.
    Der Webentwickler ist dabei der einzige, der sich um Code, Back-Ups und Updates kümmern kann, damit nicht jemand versehentlich beschädigen kann. Der Mitarbeiter kann Inhalte erstellen, jedoch nicht veröffentlichen, sondern zur Überprüfung bereitstellen. Der Kunde als Redakteur kann diesen Inhalt nach einer Prüfung dann veröffentlichen.

  • Social-Media-Integration

    Links zu Facebook, Instagram und Co sind mittlerweile auf fast jeder Seite zu sehen und natürlich auch in WordPress möglich. Darüberhinaus kann man mit Plugins dafür sorgen, dass ein veröffentlicher Beitrag in den sozialen Netwerk geteilt wird oder dass ein Besucher Inhalte Ihrer Seite in seiner Timeline teilen kann.

  • Plugins und Widgets

    Viele Funktionen müssen nicht extra programmiert werden, sondern werden bereits von vielen kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins und Widgets abgedeckt. Das spart viele Kosten. WordPress hat derzeit eine Auswahl von 56 .992 Plugins in seinem Download-Portal. Stand: 17. Aug 2020

    Zu den WordPress-Plugins

  • Content-Management

    Texte, Bilder und andere Inhalte können einfach von Benutzern erstellt und geändert werden.
    Bspw. ist eine Änderung der Öffnungszeiten binnen Minuten angepasst, ohne dass man einen Entwickler kontaktieren muss.

  • Online-Shop möglich

    Obwohl WordPress ursprünglich als Blog-System entwickelt wurde, hat es mittlerweile auch einen sehr großen Anteil im E-Commerce. Ein Web-Shop lässt sich einfach integrieren.

Vorteile für Entwickler

Auch wenn Entwickler eine Webseite von Grund auf programmieren könnten, würde ich dennoch den Einsatz zu WordPress raten. Don't repeat yourself! Top-Entwickler aus allerwelt schreiben Code für ständig wiederkehrende Aufgaben. Man muss nicht immer alles selbst tun.

Wer sich gut mit HTML5, CSS, JavaScript und PHP auskennt und mehrjährige Programmiererfahrung hat, dem stehen nahe zu unbegrenzte Möglichkeiten in WordPress zur Verfügung. Hier ein paar Beispiele, warum man WordPress-Entwickler werden möchte:

  • Sehr ausführliche Dokumentation

    Die Dokumentation ist sehr ausführlich und verständlich . Darüberhinaus gibt es zahlreiche Youtube-Videos, Tutorials, Blog-Artikel und Bücher.

  • Open-Source

    WordPress ist Open-Source. Sehr viele Entwickler arbeiten ständig daran Sicherheitslücken zu schließen und WordPress um Funktionen zu erweitern. Auch Themes und Plugins sind quelloffen. Das ist eine spitzen Gelegenheit in Code einzutauchen, der von anderen geschrieben wurde.

  • SEO-freundlich

    XML-Sitemaps werden optimal für Google erstellt und es gibt viele Plugins, die eine große Hilfe sind. Man kann die Meta-Informationen direkt beim erstellen von Content bearbeiten und es gibt eine gute Möglichkeit für das Tracking, wie Inhalte performen.

  • Flache Lernkurve

    Der Einstieg in WordPress ist für Webentwickler sehr einfach und fast selbsterklärend. Anschließend kann man sich an erste Child-Themes und Plugins heranwagen. Das meistern von Custom-Themes und von eigenen Gutenberg-Blocks machen einen dann zum echten WordPress-Entwickler.

  • Riesige Entwickler-Community

    Es gibt weltweite Treffen von WordPress-Entwicklern und WordPress-Nutzern, die sich austauschen, weiterbilden und Vorträge halten. Es gibt Foren, Facebook-Gruppen, Discord-Channels,... die Community ist freundlich und hilfsbereit.

  • Einfache Installation

    Web-Server aufsetzen, Datenbank einrichten, WordPress herunterladen, konfigurieren und fertig ist die Installation. Das geht oft innerhalb weniger Minuten. Sowohl auf der Kommandozeile auf dem eigenen Server als auch bei den meisten Web-Panels vieler Hosting-Anbieter.

  • Lokale Entwicklung

    Man kann alles lokal ausprobieren. Am liebsten in der eigenen Entwicklungsumgebung oder mit nützlichen Tools wie Docker, Local by Flywheel, etc.

  • Schnelles Deployment

    CI/CD ist für WordPress kein Fremdwort. Man kann seinen Entwicklungsprozess so einrichten, dass mit einem Git-Push die Änderungen sofort in der Live-Umgebung umgesetzt werden. Oder man richtig sogar noch eine Staging-Ebene dazwischen ein.

  • Custom Post-Types und Custom-Fields

    Man ist nicht auf die vordefinierten Felder von WordPress beschränkt. Als lassen sich Felder hinzufügen. Sogar eigene Custom-Post-Types, dessen Datenstruktur individuell abbildbar ist.
    Man kann WordPress sogar für die Aufbewahrung und Verwaltung von Daten aller Art benutzen. Diese sind sogar über eine REST-Schnittstelle abrufbar, welche sich auch wiederum individualisieren lässt.

Nach oben Hoch

Portfolio

Fictional University

  • JavaScript
  • WordPress
  • PHP
Udemy-Kurs
Fictional-University-Screenshot

Eine WordPress-Seite für eine fiktive Universität mit sehr vielen Funktionen.

Der Udemy-Kurs “Become a WordPress Developer: Unlocking Power With Code” von Brad Schiff bietet genau das, was der Titel verspricht:

Nexter

  • SASS
Udemy-Kurs
Nexter-Screenshot

Eine Startseite für ein fiktives Markler-Büro, welches Luxus-Immobilien anbietet.

Es ist Teil des Udemy-Kurses “Advanced CSS and Sass: Flexbox, Grid, Animations and More!” von Jonas Schmedtmann. Dabei geht es diesmal um CSS-Grid.

Trillo

  • SASS
Udemy-Kurs

Trillo ist ein fiktives Reiseportal für Hotels mit Kundenbewertungen und einem Anmeldebereich.

Es ist Teil des Udemy-Kurses “Advanced CSS and Sass: Flexbox, Grid, Animations and More!” von Jonas Schmedtmann. Darin geht es Flexbox zu meistern und ein komplettes Layout zu designen.

Natours

  • HTML5
  • CSS
  • SASS
Udemy-Kurs
Natours-Screenshot

Eine Startseite für ein fiktives Reisebüro, welches Touren mit Reiseführern in der Natur anbietet.

Es ist Teil des Udemy-Kurses “Advanced CSS and Sass: Flexbox, Grid, Animations and More!” von Jonas Schmedtmann. Dabei geht es um die Grundlagen von CSS, CSS-Animationen und die ersten Schritte mit SASS.

Weitere Projekte folgen...